Startseite 

Nachrichten 

Jubiläum 

Verein 

Stiftung 

Geschichte 

Mitgliedschaft 

Satzung 

Klassentreffen 

Links 

Kontakt 

SpaceSpaceSpace 
 

Satzung

(alle Vorschläge für die Änderung der Satzung sind kursiv gekennzeichnet)

Freunde und Förderer des Hennebergischen Gymnasiums "Georg Ernst" Schleusingen (Thüringen)

§1

Der Verein führt den Namen "Freunde und Förderer des Hennbergischen Gymnasiums "Georg Ernst" Schleusingen und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Zusatz "e.V.".

Der Sitz des Vereins ist Schleusingen. Das Geschäftsjahr ist das Schuljahr.


§2 Zweck des Vereins

Der Verein bezweckt die Förderung des Hennebergischen Gymnasiums "Georg Ernst" in Schleusingen.

  1. durch Zusammenführung der volljährigen sowie der ehemaligen Schüler, der interessierten Schülereltern und aller Gönner und Freunde des Hennebergischen Gymnasiums "Georg Ernst" zum gemeinsamen Handeln für dessen Wohl, besonders zur Erhaltung und Pflege seines Bildungsgutes und seiner Schultraditionen,

  2. durch Mithilfe bei der Beschaffung von Lehr - und Lernmitteln für die Schule, soweit sie über die Pflichten und Möglichkeiten des Sachaufwandsträgers zur Anschaffung hinausgehen, von Lehrern aber für zweckmäßig gehalten werden,

  3. durch die Unterstützung aller seiner kulturellen Bestrebungen, besonders aber seines Bildungsgutes in Form von regelmäßigen wissenschaftlichen Vorträgen oder entsprechenden anderer Veranstaltungen in der Öffentlichkeit zu werben,

  4. durch die Unterstützung begabter und förderungswürdiger Schüler mittels Geldzuwendungen oder Bereitstellung von Lehrmitteln,

  5. durch besondere Unterstützung sozial bedürftiger Schüler

Damit ist er ausschließlich und unmittelbar gemeinnützig im Sinne der §§ 17-19 des Steueranpassungsgesetzes vom 16.10.1934 in der Fassung vom 13.07.1961 und der Verordnung zur Durchführung der §§ 17-19 des Steueranpassungsgesetzes (Gemeinnützigkeitsverordnung) vom 24.12.1953.


§3 Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglieder des Vereins können volljährige natürliche Personen und juristische Personen werden. Die Aufnahme erfolgt nach schriftlicher Anmeldung und Zustimmung des Vorstandes. Das Mitglied erhält nach vollzogener Aufnahme einen Abdruck der Satzung.


§4 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet

  1. mit dem Tod des Mitglieds,

  2. durch freiwilligen Austritt,

  3. durch Ausschluss aus dem Verein.

  4. Durch Nichtzahlung der Beiträge für die Dauer von mindestens zwei Jahren

Der Austritt erfolgt durch schriftliche Anzeige an den Vorstand. Er ist jederzeit zum Schluss eines Geschäftsjahres zulässig. Der Ausschluss eines Mitglieds erfolgt mit Mehrheitsbeschluss des Vorstands, wenn das Mitglied trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung des Beitrags im Rückstand ist, wobei nach der zweiten Mahnung eine Frist von drei Monaten eingeräumt wird, oder wenn ein Mitglied gegen die Vereinsinteressen gröblich verstoßen hat. Vor der Beschlussfassung ist im letzteren Falle dem Mitglied unter Setzung einer angemessenen Frist Gelegenheit zu geben, sich persönlich vor dem Vorstand oder schriftlich zu rechtfertigen. Der Beschluss über den Ausschluss ist mit Gründen zu versehen und dem Mitglied mittels eingeschriebenem Brief bekannt zu machen. Gegen den Ausschließungsbeschluss des Vorstandes steht dem Mitglied das Recht der Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Die Berufung muss innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand eingelegt werden. Ist die Berufung rechtzeitig eingelegt worden, so hat der Vorstand innerhalb von zwei Monaten die Mitgliederversammlung zur Entscheidung über die Berufung einzuberufen. Geschieht das nicht, gilt der Ausschließungsbeschluss als nicht erlassen. Macht das Mitglied von dem Recht der Berufung gegen den Ausschließungsbeschluss keinen Gebrauch oder versäumt es die Berufungsfrist, so unterwirft es sich damit dem Ausschließungsbeschluss mit der Folge, dass der Ausschluss nicht gerichtlich angefochten werden kann.


§5 Vermögen des Vereins
(Mitgliedsbeiträge und Spenden)

Der Verein finanziert seine laufenden Geschäfte und seine im Sinne des § 2 durchzuführenden Aufgaben aus den Jahresbeiträgen der Mitglieder und aus Spenden.

Die Höhe des Jahresmindestbeitrages wird von der Mitgliederversammlung zu Beginn des Geschäftsjahres bestimmt. Dieser Jahresmindestbeitrag ist jeweils am 1.10. fällig. Darüber hinaus liegt es im Ermessen jedes Mitgliedes, den Verein durch höheren Beitrag und Spenden zu unterstützen.

Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit. Schüler und Studenten zahlen jeweils ein Viertel des von der Mitgliederversammlung festgelegen Jahresmindestbeitrages.


§6 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind
  1. der Vorstand,
  2. der erweiterte Vorstand,
  3. die Mitgliederversammlung.

§7 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem 1.und 2.Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Schriftführer. Bis zu 10 Mitglieder sind möglich. Einer der beiden Vorsitzenden sollte Mitglied des Elternbeirates sein. Der Vorstand wird auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so wählt der erweiterte Vorstand für die restliche Amtsdauer von sich aus ein neues Vereinsmitglied hinzu. In diesem Falle kann eine Veränderung der Ämterverteilung vorgenommen werden. Der 1.Vorsitzende, im Falle seiner Verhinderung der 2.Vorsitzende als sein Stellvertreter, vertritt den Verein und führt den Vorsitz in den Sitzungen des Vorstands, des erweiterten Vorstands und bei den Mitgliederversammlungen. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des §26 BGB vom 1.und 2.Vorsitzenden (Stellvertreter) je allein vertreten. Im Innenverhältnis gilt, dass der 2.Vorsitzende (Stellvertreter) von seiner Vertretungsbefugnis nur Gebrauch machen darf, wenn der 1.Vorsitzende verhindert ist. Der Schatzmeister ist für alle Kassenangelegenheiten zuständig.


§8 Die Zuständigkeit des Vorstands

Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen. Er wird durch den 1.Vorsitzenden einberufen. Der Vorstand ist an die Empfehlungen des erweiterten Vorstands gebunden, soweit er nicht Gegengründe geltend machen kann, die sich aus der Satzung des Vereins ergeben.

Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Im einzelnen obliegen dem Vorstand insbesondere

  1. die Einberufung des erweiterten Vorstands,

  2. die Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung,

  3. die Einberufung der Mitgliederversammlung,

  4. die Vorlegung der Rechnungen über Einnahmen und Ausgaben bei den Mitgliederversammlungen,

  5. die Erstellung eines Jahresberichtes zur Verlesung in den Mitgliederversammlungen

  6. die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlungen,

  7. Beschlussfassung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern.


§9 Der erweiterte Vorstand

Der erweiterte Vorstand besteht aus dem Vorstand und bis zu sechs Beiräten, von denen je einer der Schulleitung und dem Elternbeirat angehören muss. Die Beiräte werden mit den Vorstandsmitgliedern für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Scheidet einer der Beitäte vorzeitig aus, so wählt der erweiterte Vorstand für die restliche Amtsdauer von sich aus ein neues Vereinsmitglied hinzu. Ein Vertreter der Schulleitung hat das Recht, an den Sitzungen des erweiterten Vorstandes beratend teilzunehmen und Anträge zu stellen. Der erweiterte Vorstand berät und unterstützt den Vorstand in allen wichtigen Vereinsangelegenheiten, insbesondere

  1. bei der Verwaltung des Vereinsvermögens,

  2. bei der Entscheidung in wichtigen Angelegenheiten mit späterer Billigung durch die Mitgliederversammlung.

Der erweiterte Vorstand muss mindestens einmal im Schulhalbjahr zusammentreffen. Er muss außerdem zusammentreffen, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder oder mindestens 4 Mitglieder des erweiterten Vorstandes es wünschen. Der Mitteilung einer Tagesordnung bedarf es nicht. Der erweiterte Vorstand bildet seine Meinung durch Beschlussfassung. Dabei entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.


§10 Die Mitgliederversammlungen

Eine ordentliche Mitgliederversammlung hat jeweils aller zwei Jahre stattzufinden. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist abzuhalten, wenn der erweiterte Vorstand mit zwei Dritteln seiner Mitglieder eine solche für notwendig hält, außerdem, wenn mehr als ein Drittel aller Mitglieder sie beim Vorstand schriftlich beantragen. Eine Mitgliederversammlung wird durch schriftliche Einladung unter Angabe der Tagesordnung vom Vorstand eingerufen. Zwischen der Einberufung und der Abhaltung der Versammlung muss mindestens eine Frist von zehn Tagen liegen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung der Einladung folgenden Tag. Die Mitgliederversammlungen sind für folgende Angelegenheiten zuständig: Die Mitgliederversammlungen sind für folgende Angelegenheiten zuständig:

  1. Entgegennahme und Genehmigung der Niederschriften, des Jahresberichts und des Kassenberichts,

  2. Entlastung und Neuwahl des Vorstands, der Beiträge sowie der beiden Kassenprüfer

  3. Beschlussfassung über Anträge,

  4. Festsetzung der Höhe des Jahresmindestbeitrages,

  5. Abänderung der Satzung

  6. Ernennung von Ehrenmitgliedern,

  7. Entscheidung über die Berufung eines ausgeschlossenen Mitglieds

  8. Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

Die Mitgliederversammlungen werden vom ersten Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Leiter. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlgangs und der vorhergehenden Diskussion einem Wahlausschuss übertragen werden. Die Wahlen und die Abstimmungen in den Mitgliedversammlungen erfolgen in der jeweils von der Versammlung beschlossenen Weise. Wenn ein Drittel der erschienen stimmberechtigte Mitglieder es wünschen, müssen die Abstimmungen schriftlich durchgeführt werden.

Den Vertretern juristischer Personen steht in den Mitgliederversammlungen jeweils eine Stimme zu.

Die Wahlen und Abstimmungen erfolgen mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder mit Ausnahme bei Satzungsänderungen, die mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder gefasst werden müssen. Beabsichtigte Satzungsänderungen müssen in der Tagesordnung besonders genannt worden sein.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn satzungsgemäß eingeladen worden ist.

Für Wahlen gilt folgendes: Hat im ersten Wahlgang kein Kandidat die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erreicht, findet eine Stichwahl zwischen den Kandidaten statt, welche die beiden höchsten Stimmenzahlen erreicht hat.

Die Mitgliederversammlungen sind nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann jederzeit Gäste einladen und zulassen .Über deren evtl. Ausschluss kann die Mitgliederversammlung mit Mehrheit entscheiden.


§11 Niederschriften

Über die Verhandlungen bei den Vorstandssitzungen, den Sitzungen des erweiterten Vorstandes und bei den Mitgliederversammlungen sind Niederschriften zu führen. Die Niederschriften sind von dem jeweiligen Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen. Die Niederschrift über eine Mitgliederversammlung ist von der nächsten Mitgliederversammlung nach Verlesung mit einfacher Mehrheit zu genehmigen und dann zu unterzeichnen.


§12 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur mit einer Mehrheit von 3 Vierteln aller Mitglieder in einer satzungsgemäß einberufenen Mitgliederversammlung erfolgen. Ist diese Zahl von Mitgliedern nicht anwesend, so ist innerhalb von 4 Wochen eine weitere Mitgliederversammlung abzuhalten, zu der satzungsgemäß eingeladen werden muss und in der ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen Mitglieder die Auflösung beschlossen werden kann.

Im Falle der Auflösung des Vereins fällt das Gesamtvermögen an die Stadt Schleusingen zur zusätzlichen außeretatmäßigen Verwendung für das Hennebergischen Gymnasium "Georg Ernst".

Diese Satzung wurde auf der Gründungsversammlung am 15.01.1991 beschlossen und genehmigt.

Die Eintragung erfolgt am 16.06.1992 Nr./VR 320

------------------------------------------------------------




Der Verein wurde am 16.06.1992 in das Vereinsregister des Kreisgerichtes Suhl unter der Nummer

VR 481, 1999


eingetragen.

Zella-Mehlis, den 16.06.1992


zurück Startseite nach oben

© Förderverein 2005 | Disclaimer | Impressum | Layout: C. Friedewald, M. Schulz | Wartung: AG Informatik