Startseite 

Nachrichten 

Jubiläum 

Verein 

Stiftung 

Geschichte 

Mitgliedschaft 

Satzung 

Klassentreffen 

Links 

Kontakt 

 

Abitaufe

Zur Geschichte der Abitaufe

"Das zweite Mädchen, das Aufnahme am Schleusinger Gymnasium fand (insgesamt sollen es etwa fünf oder sechs Mädchen bis 1933 gewesen sein), war Marianne Metzner (1926 - 1932), Tochter des Rektors der Volksschule Schleusingen. Als sie 1932 das Abitur bestand, musste das traditonalle Feierritual der Abiturienten, genannt "Stemmen", abgeändert werden.

Vorher (wahrscheinlich seit der Jahrhundertwende) war es üblich, dass männliche Gymnasiasten nach bestandener Reifeprüfung vor dem Hauptportal der Schule von drei jüngeren Kameraden (die ein Dreigespann nach dem Vorbild des römischen Wagens darstellen sollten) dreimal hochgehoben und dann auf den Schultern zur Post getragen wurden. Dort sandte man dann immer ein Telegramm mit dem Spruch "Abi bestanden. Schickt Geld!" nach Hause.

Marianne (genannt "Manni") zu "stemmen" galt aber als unschicklich. Ein zu diesem Zeitpunkt jüngerer Schüler, Friedrich Schmidt, schreibt über das abgeänderte Procedere in seinen Erinnerungen:
'Sie wurde damals in einem Handwagen gefahren. Während die gestemmten Abiturienten auf der Post ihr Telegramm an die Eltern aufgaben ... wurde der Handwagen, in dem Marianne saß, in das äußere Becken des Marktbrunnens hinein gefahren. Der Handwagen verblieb so lange im Marktbrunnen, bis die Abiturienten an der Post erneut gestemmt wurden und die ganze Korona mit Geschrei in das Cafe Graeser in der Bertholdsstraße aufbrach. Dabei wurde der Handwagen aus dem Brunnenbecken herausgezogen und allen voran zum Cafe Graeser gefahren.'

Möglicherweise ist das Stemmen der männlichen Abiturienten und das Fahren der weiblichen Abiturientinnen im Handwagen in den folgenden Jahren beibehalten worden. Die ersten Abiturieneten nach dem 2. Weltkrieg im Jahre 1948 wurden allerdings in Ermangelung kräftiger Träger alle in Handwagen durch die Stadt und über den Marktplatz gefahren (Die heute bekannte Form der Abitaufe mit Täufern und "Wassergraben" aus dem Elisabethenbrunnen entwickelte sich erst später)."

Quelle: Festschrift zum 425-jährigen Jubiläum des Hennebergischen Gymnasiums "Georg Ernst" zu Schleusingen von Peter Nestler und Bernd Vent, S.50/51
zurück nach oben

© Förderverein 2005 | Impressum | Layout: C. Friedewald, M. Schulz |Wartung AG Informatik